Lernen im Luisenbad

In den Berliner Bibliotheken kann man nicht nur Bücher ausleihen. Jeden Tag bieten Ehrenamtliche auch eine kostenlose Hausaufgabenhilfe für Jugendliche an. Die 18-jährige Sarah nutzt diese Möglichkeit regelmäßig. Sie hofft, dadurch ihre Abiturnote noch zu verbessern.

Von Juliane Funkel

 

Sarah in der Bibliothek

Zweimal pro Woche kommt Sarah zur Nachhilfe in die Bibliothek. - Foto: J. Funkel

Bücher, Zettel und Stifte liegen wild durcheinander. Hier wird eindeutig gearbeitet: Aufmerksam folgen Sarah, Aishe und die anderen den Erklärungen ihres Nachhilfelehrers. Um die kleine Gruppe herum stehen dichtgedrängt die Regale der Bibliothek am Luisenbad. Es ist ruhig in dem großen Raum, nur ab und zu hört man Stimmen und Schritte der anderen Besucher.

Zweimal pro Woche kommt Sarah nach der Schule hierher, um sich auf die Abiturprüfungen vorzubereiten. Die 18-Jährige hat Biologie als Leistungskurs gewählt. Nach ihrem Abschluss möchte sie Logopädin werden, um Menschen mit Sprachfehlern zu helfen.

 

Nachhilfe in der Bibliothek

Jeden Tag bieten die Berliner Bibliotheken kostenlose Nachhilfe an. - Foto: J. Funkel

Wie in vielen anderen Büchereien Berlins werden Schüler hier im Wedding kostenlos bei den Hausaufgaben unterstützt. Jeden Nachmittag geben Ehrenamtliche drei Stunden lang Nachhilfe in Mathematik, Englisch und anderen Fächern.

Sarah und ihre Mitschülerinnen freuen sich über dieses Angebot. Außerdem finden sie in der Bibliothek auch gleich die passenden Bücher zu allen Themen. Nur dass manche Besucher sich laut unterhalten, keine Rücksicht nehmen, stört Sarah hier.

Romane leiht sich die Schülerin selten aus. Ihre Freizeit verbringt sie lieber draußen, in Bewegung. Crosslauf, eine Sportart bei der man durch offenes Gelände rennt, ist eines ihrer liebsten Hobbys. Dafür braucht sie keine Nachhilfe: Bei Wettkämpfen ist sie immer vorne mit dabei.