13 Sep

Green Wedding

Gartenarbeit im öffentlichen Raum. In Berlin-Wedding bepflanzen Anwohner triste Flächen mit Blumen. Vorbild ist das “Guerilla Gardening”. Doch der Bezirk unterstützt die Aktion.

Weddinger Gartenfreunde verschönern das Straßenbild - Foto: J. Funkel

Von Sebastian Deliga und Juliane Funkel

 

Eigentlich geht “Guerilla Gardening” anders: Heimlich, still und leise müssten sich die Guerilla-Gärtner nachts durch die Stadtviertel schleichen – auf der Suche nach brachliegenden Flächen, die sie bepflanzen können. Umweltaktivisten wollten so ursprünglich ein Zeichen setzen – gegen öde Innenstädte und die Tristesse des öffentlichen Raums. Björn Scheffler und sein Team haben die Guerillagärtnerei weiterentwickelt: Sie wollen sichtbar sein und Unterstützer rekrutieren. Andere begeistern für die Arbeit an der Grasnabe.

Seminararbeit zu Wiesenansaaten

5000 dieser Tulpenzwiebeln sollen heute noch in den Boden - Foto: J. Funkel

Die Idee kam Björn Scheffler, Student der Landschaftsarchitektur, während einer Seminararbeit über Wiesenansaaten: Der 23 Jahre alte Hobbygärtner fand die Mittelstreifen der Schulstraße in seiner Wahlheimat Wedding zu kahl. Er beschloss: Die Straße am Leopoldplatz muss schöner werden. Seine Vision: Bunte Blumen sollen eines Tages den Platz zu einem Stadtparadies machen.

Ein halbes Jahr Vorbereitungszeit

Björn Scheffler stellte sein Konzept der Stadtteilvertretung vor. Korn- und Mohnblumen, kombiniert mit Nelken und Schafgarbe – das war Schefflers Vegetationsplan. Die Politik stimmte zu – und Scheffler begann mit der Planung: Versicherung abschließen, Straßensperren organisieren, Sponsoren suchen – ein halbes Jahr Vorbereitungszeit begann. Andere begeisterte Gärtner wie Antje Meier stießen hinzu – zum ersten privat-öffentlichen “Guerilla Gardening”.

Kurz-Interview mit Antje Meier

Ihr seht beschäftigt aus. Was macht Ihr gerade?


MP3-Direktlink

Warum machen Sie hier mit?


MP3-Direktlink

Was halten Sie von “Guerilla Gardening”?


MP3-Direktlink

Team-Chef Björn Scheffler - Foto: J. Funkel

Kurz-Interview mit Björn Scheffler
Was macht Ihr hier eigentlich?


MP3-Direktlink

Warum gerade im Wedding?


MP3-Direktlink

Müsste nicht der Bezirk die öffentlichen Flächen verschönern?


MP3-Direktlink

Was treibt Sie an?


MP3-Direktlink